Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Annika Klanke, M.A.

Annika Klanke, M.A. Foto von Annika Klanke, M.A.

Telefon
(+49)231 755-2940

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Arbeitsschwerpunkte und Forschungsfelder

  • Deutschsprachige Literatur um 1900, Gegenwartsliteraturforschung
  • Theorien und Methoden der literaturwissenschaftlichen Gender- und Diversitätsforschung
  • Biographik / Autobiographik und Gender
  • Populärfeministische Diskurse
  • Literatur und materielle Kultur, Literatur und Technik
     

Akademischer Werdegang

BA-Studium der Germanistik, Musikwissenschaft und Musikpädagogik an den Universitäten Bremen und Wien; MA-Studium Deutsche Literatur an der Humboldt-Universität Berlin, Forschungsaufenthalt am German Department der Cornell Universty (NY, USA). Seit Mai 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dortmund.

Adresse

Emil-Figge-Straße 50
44221 Dortmund

Raum 3.117

Publikations- und Vortragsliste

Aufsätze

  • Maschinen–Begehren–(Re-)Produktion. Technik und Sexualität bei Franz Kafka, in: Ford-Schritt und Kultur. Literarische Verhandlungen von Technik im 20. und 21. Jahrhundert. Hrsg. v. Imme Bageritz u. a. (im Erscheinen).
  • „Zwei Augen genügen nicht“ – Verteilte Wahrnehmung in Franz Kafkas „Die Aeroplane in Brescia“, in: Phänomenologie der Flugreise. Wahrnehmung und Darstellung des Fliegens in Literatur, Film, Philosophie und Populärkultur. Hrsg. v. Jan Röhnert. Köln: Böhlau 2019.
  • Sprache ist Beziehung. Gustav Landauer, die Sprache und die Revolution, in: Undercurrents. Forum für linke Literaturwissenschaft, Nr. 13 (2019): Die Literatur der Novemberrevolution.

 

Vorträge / Workshops

  • Vortrag: „Maschinen–Begehren–(Re-)Produktion. Zu Technik und Sexualität bei Franz Kafka“, Ford-Schritt und Kultur. Literarische Verhandlungen von Technik im 20. und 21. Jahrhundert. Georg-August-Universität Göttingen, 22.09.2017.
  • Workshop-Organisation und -leitung: „Queere Identität(en) im Wissenschaftskontext Erfahrungen, Perspektiven, Kritik“. Queer-Tagung der Studienstiftung des deutschen Volkes, Barmstedt bei Hamburg, 03.06.2017.
  • Vortrag: „dasz meine Sprache zum Skelett also ade“ – Friederike Mayröckers jüngste Prosatexte auf der Schwelle des Lebens und der Sprache. Internationaler Workshop Over the Edge. Liminal Psychic States am German Department der NYU, 22.04.2016.

 

Mitherausgeberschaft